Damit Schimmel erst gar nicht entsteht

Jetzt zu Beginn der kalten Jahreszeit möchte die Stadtbau und Wohnungsverwaltung nochmals zum Thema „Verhinderung von Schimmelbildung durch richtiges Lüften und Heizen" informieren. Richtiges Lüften und eine ordnungsgemäße Beheizung im Winter sind Voraussetzungen für ein behagliches Wohnklima. Darüber hinaus führen diese Maßnahmen zu sinkenden Energiekosten und ermöglichen ein Wohnen unter hygienischen Bedingungen.

Wie entsteht Schimmel?
Schimmelpilze sind ein natürlicher Bestandteil in unserer Umwelt. Ursache für die Schimmelbildung in Wohnungen ist häufig eine erhöhte Feuchtigkeit in den Räumen. Luft hat die Eigenschaft, bei höheren Temperaturen mehr Feuchtigkeit aufnehmen zu können als bei niedrigeren Temperaturen, bei Abkühlung gibt sie die Feuchtigkeit wieder ab. Im Ergebnis kann sich das zum Beispiel als Feuchtigkeitsansammlung an Wänden oder Fensterscheiben zeigen, da diese kühler sind als die Raumluft.

Doch auch der Mensch selbst produziert durch das Atmen und das Schwitzen oder durch Tätigkeiten, wie das Kochen und das Duschen eine hohe Feuchtigkeitskonzentration in Wohnungen. Deshalb sind häufig Räume wie Bäder, Küchen, Schlafzimmer und Zimmer mit vielen Pflanzen von der Schimmelbildung betroffen.

Eine besonders hohe Anreicherung an Feuchtigkeit entsteht, wenn durch niedrige Außentemperaturen die inneren Wände der Wohnung abkühlen. Durch den Temperaturabfall bildet sich Kondenswasser, welches unter der Tapete oder unter Holz die Bildung von Schimmel fördern kann.

Wie kann man Schimmel verhindern?
Nur durch eine gezielte Lüftung, die im Winter durch ein entsprechend angepasstes Heizverhalten unterstützt wird, beugt man der Bildung von Feuchtigkeit in der Wohnung und damit der gesundheitsgefährdenden Schimmelbildung vor.
In den bewohnten Räumen sollten mehrmals am Tag 5 bis 10 Minuten die Fenster weit geöffnet werden. Besonders nach dem Kochen und Baden sind die betreffenden Räume kurz und intensiv zu lüften. Wichtig ist, innerhalb kürzester Zeit für einen Austausch der Luftmassen zu sorgen, damit die schnelle Beseitigung überschüssiger Feuchtigkeit stattfindet. Dies wird durch Fensterkippen nicht erreicht, sondern nur durch komplettes Öffnen des Fensterflügels.

Wie heize ich richtig?
Darüber hinaus ist es für ein gesundes Raumklima wichtig, dass durch entsprechendes Heizen die Temperaturen in den Wohnräumen von mindestens 20°C und in den Schlafräumen von 17°C nicht unterschritten werden. Unregelmäßige Raumtemperaturen in Wohnungen und Häusen begünstigen Schimmel – und bringen übrigens auch keine Ersparnis, da die Wärme von den warmen Räumen in die kalten Räume strömt.

Stadtwerke Glauchau Dienstleistungsgesellschaft mbH -
ein Unternehmen der Überlandwerke Glauchau GmbH

in Zusammenarbeit mit
der Stadtbau und Wohnungsverwaltung GmbH Glauchau
sowie der Großen Kreisstadt Glauchau