SEPA ab 2014

Bereits in der vorletzten Ausgabe unseres Schönburger Landboten haben wir Ihnen die Hintergründe zu SEPA vorgestellt. Ab 01.02.2014 tritt das SEPA-Verfahren an die Stelle des bisher gültigen Lastschriftverfahrens (Einzugsermächtigung, Abbuchungsverfahren). SEPA wird europaweit eingeführt, mit dem Ziel, bargeldlose Zahlungen innerhalb der Teilnehmerländer so zu standardisieren, dass es für die Bankkunden keine Unterschiede mehr zwischen nationalen und internationalen Zahlungen gibt.

Was bedeutet das für Sie als Verbraucher?
Das SEPA-Verfahren arbeitet nicht mehr mit Bankleitzahlen und Kontonummern, sondern fordert die Angabe von IBAN und BIC, die Sie schon jetzt auf Ihrem Bankkontoauszug finden. Momentan müssen Sie als Privatperson nichts unternehmen. Künftig sollten Sie jedoch Ihre neue IBAN und BIC kennen.

Die bisherige inländische Überweisung und die EU-Standardüberweisung werden von der SEPA-Überweisung abgelöst. Der Ablauf und die Prozessschritte des SEPA-Überweisungsprozesses sind jedoch mit dem heute bekannten Überweisungs-verfahren vergleichbar.

In Bezug auf das neue SEPA-Lastschriftverfahren gibt es einige Veränderungen zum bisher gültigen Lastschriftverfahren: Die SEPA-Basis-Lastschrift löst das bekannte Einzugsermächtigungsverfahren ab, was sowohl für Verbraucher (Privatpersonen) als auch für Nicht-Verbraucher (Unternehmen) gilt. Das SEPA-Firmenlastschrift-Verfahren ersetzt das bisherige Abbuchungsverfahren und darf ausschließlich nur von Nicht-Verbrauchern (Unternehmen) genutzt werden.

Mandate erforderlich
Für die korrekte Erteilung und Verwendung einer SEPA-Lastschrift muss dem Einziehenden zukünftig ein gültiges Mandat (früher: Einzugsermächtigung) in schriftlicher Form vorliegen. Dabei sind folgende Pflichtbestandteile einzuhalten:

  • Gläubiger-Identifikationsnummer (Identifizierungsnummer des Zahlungsempfängers, wird Ihnen vom Zahlungsempfänger mitgeteilt)
  • Mandats-Referenz-Nummer (eindeutige Zuordnung der Zahlung zu einem Vertrag, wird Ihnen vom Zahlungsempfänger mitgeteilt)
  • Mandatsart (Bei wiederkehrenden periodischen Zahlungen wie z. B. für Mieten, Abschläge etc. muss die Mandatsart „wiederkehrend" ersichtlich sein.)
  • IBAN und BIC (Angaben aus Ihren persönlichen Bankkontounterlagen)
  • Adressdaten des Zahlungspflichtigen (Wohnanschrift des Kontoinhabers, also der Person, deren Konto belastet werden soll)
  • Widerspruchshinweis (Hinweis, dass jeder Belastung innerhalb von acht Wochen widersprochen werden kann)
  • Bei SEPA-Firmen-Lastschriften ist explizit „SEPA-Firmenlastschrift" auf dem Mandat zu vermerken

Wird aufgrund eines gültigen Mandates im SEPA-Lastschriftverfahren ein Betrag abgebucht, muss dies dem Zahlungspflichtigen (Kontoinhaber) mindestens 14 Tage vor dem konkreten Einzug vom Zahlungsempfänger (Stadtwerke Glauchau, Stadtbau Glauchau) angezeigt werden. Für wiederkehrende, in Betrag und Fälligkeit gleichbleibende Lastschriften (z. B. Abschläge für Strom, Mietzahlungen) reicht eine einmalige Vorankündigung aus. Bei einer Änderung des Abbuchungsbetrages muss eine erneute Ankündigung erfolgen.

Neue Adresse, neues Mandat
Sollten sich Ihre Bankdaten (IBAN/BIC) oder Ihre Anschrift einmal ändern, reicht eine formlose Mitteilung im SEPA-Lastschriftverfahren nicht mehr aus. In diesen Fällen ist ein neues Mandatsformular auszufüllen.

Für einen reibungslosen Übergang zum SEPA-Verfahren werden wir Sie rechtzeitig über den genauen Zeitpunkt der SEPA-Einführung bei den Stadtwerken und bei der Stadtbau informieren und Ihnen entsprechende Mandatsformulare für das SEPA-Lastschriftverfahren zur Verfügung stellen. Die fälligen Beträge können Sie natürlich auch überweisen.

Bei weiteren Fragen zu SEPA helfen wir Ihnen zu den bekannten Öffnungszeiten gern weiter.

Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Kundenservice
unter den kostenfreien Rufnummern:
Stadtwerke: 0800 05007-30 bzw.
Stadtbau: 0800 07890-30

Ihre Fragen per E-Mail richten Sie bitte an:
Post@Stadtwerke-Glauchau.de
oder Post@Stadtbau-Glauchau.de

Stadtwerke Glauchau Dienstleistungsgesellschaft mbH -
ein Unternehmen der Überlandwerke Glauchau GmbH

in Zusammenarbeit mit
der Stadtbau und Wohnungsverwaltung GmbH Glauchau
sowie der Großen Kreisstadt Glauchau