Hund in Mietwohnung

Tierhaltung mit Rücksicht auf die Nachbarn

Nicht umsonst wird der Hund als bester Freund des Menschen bezeichnet. Auch bei vielen Mietern der Stadtbau und Wohnungsverwaltung GmbH Glauchau gehören die Vierbeiner zur Familie und leben mit in der Wohnung.

Bevor sich Mieter eines Mehrfamilienhauses jedoch einen Hund anschaffen, müssen sie den Vermieter um seine Zustimmung bitten. Das ist so im Mietvertrag geregelt.

Die Hundehaltung wird unter den folgenden Bedingungen genehmigt:
Die maximale Schulterhöhe des Tieres von 50 cm darf nicht überschritten werden. Die Genehmigung kann jederzeit widerrufen werden, etwa wenn die Ruhe im Haus auf lange Sicht gestört ist, der Hund lang anhaltend laut bellt, das Treppenhaus oder die Rasenflächen rund um das Haus verunreinigt.

Im Bereich der Wohnanlage ist das Tier grundsätzlich an der Leine zu führen. Die vom Hund verrichteten Notdurften sind sofort zu beseitigen. Für alle eventuell auftretenden Schäden durch das Tier haftet der ­Hundehalter.
Diese Genehmigung gilt nur für das bezeichnete Tier, für jedes weitere Haustier ist eine neue Genehmigung notwendig.

Das sollten Sie wissen:
Nicht alle Hunderassen werden genehmigt. Sogenannte „Kampfhunde", als gefährlich eingestufte Tiere, bilden eine Ausnahme: z. B. Staffordshire Bullterrier, American Staffordshire Terrier, American Pitbull Terrier und Bullterrier sowie Kreuzungen dieser. Für all diese genannten Hunderassen erteilt die Stadtbau in keinem Fall eine Genehmigung. Grundlage dafür ist u. a. das für Sachsen gültige „Gesetz zum Schutze der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden" (GefHundG) vom 24. August 2000.

Auch wenn eine Genehmigung für den Hund vom Vermieter erteilt ist, kann diese nachträglich wieder entzogen werden, z. B. wenn Nachbarn dauerhaft durch einen Hund belästigt werden. In schwerwiegenden Fällen kann sogar eine Unterlassungsklage folgen. Die Rücksichtnahme der Hundebesitzer auf die übrigen Mieter ist daher sehr wichtig.

Meldepflicht für Hunde beachten
Wenn Sie einen Hund halten möchten, müssen Sie das Tier innerhalb von drei Wochen nach dessen Aufnahme in der Stadtverwaltung Glauchau anmelden. Alle Informationen dazu erteilt das Bürgerbüro der Stadt. Von der Stadtverwaltung erhalten Sie dann einen Hundesteuerbescheid sowie eine Hundesteuermarke, in die eine Nummer eingeprägt ist. Diese Hundesteuernummer teilen Sie bitte ebenfalls der Stadtbau und Wohnungsverwaltung mit. Vielen Dank an alle Hundehalter für Ihre Unterstützung!

Stadtwerke Glauchau Dienstleistungsgesellschaft mbH -
ein Unternehmen der Überlandwerke Glauchau GmbH

in Zusammenarbeit mit
der Stadtbau und Wohnungsverwaltung GmbH Glauchau
sowie der Großen Kreisstadt Glauchau